Farbverläufe

Farbverläufe

Beim Webdesign ist es wie bei der Mode. Die Trends wechseln beinahe saisonal. Noch vor kurzem waren die Knöcheln von den Hosen bedeckt, heutzutage läuft jeder Hipster (Volksmund für junggebliebende Trendsetter) in sogenannten „Hochwasserhosen“ herum. Analog dazu hat sich in den letzten Jahren viel im Bereich Design getan. Als wir von webButler vor 5.5 Jahren anfingen, Websites zu bauen, musste noch alles professionell in Weiss und unauffälligen Farben (flat colors) gehalten werden. Ein Simples Schwarz-Weiss war das Nonplusultra.

Seither hat sich einiges verändert. Die Achzigerjahre halten wieder Einzug in Musik, Film und Design. Das bedeutet auch der Einsatz gewagterer Farben. Apple gibt seit 2010 vor, was cool ist und was nicht. Bzw. übernehmen die treuen Fans des Elektronik- und Software-Giganten dessen Design-Konzept oft als Standard an.

So hat Apple Farbverläufe an die Masse gebracht, durch mehrfache Anwendung im iOS (z.B. im iTunes icon). Schöne Beispiele liefert Apple auch in vielen Bereichen ihrer Website, wie das Bild nebenan zeigt. Erfunden hat’s aber nicht Apple, sondern Farbverläufe sind ganz natürlich.

Was sind Farbverläufe/Gradients?

Ein Farbverlauf (englisch „gradient“) ist ein nahtloser Übergang von einer Farbe in eine andere oder sogar mehrere. Lineare Verläufe treten am häufigsten auf. Ausserdem gibt es noch Radiale und Mehrfarbige.

Gradients in der Natur

Irgendwie kennen wir alle solche Gradients aus dem täglichen Leben. Wo haben wir denn schon einmal so etwas gesehen? Ganz einfach:

In der Natur.

Element auf Apple’s Website mit Farbverlauf. (Urheberrechte apple.com)

Wem gefällt schon nicht der Anblick einer Abenddämmerung auf einer karibischen Insel. Es gibt keine krassen Farbübergänge. Diese Umgebung wirkt auf uns sanft und beruhigend. Lassen Sie sich von den folgenden Gradients in der Natur inspirieren!

Schreibe einen Kommentar

WhatsApp chat